Salon Colette

Verein zur Erhaltung des guten Geschmacks

Über Mich

Colette Prommer

Photo (c) Miguel Dieterich

Seit meiner Kindheit erforsche ich das Kochuniversum. Durch meine Großmutter, einer Berufsköchin in den besten Häusern, habe ich einen natürlichen Zugang zum Kochen. In jüngsten Jahren bereits als ihre Assistentin ausgebildet, sind mir Teige
mit der Hand rühren, das Verlesen von Früchten oder das Prüfen von Fleischqualitäten ein Begriff.

Alles drehte sich um feinste Zutaten, die „richtige“ Konsistenz, feinste Düfte und den richtigen Geschmack. Mit meiner Mutter, ebenfalls einer großartigen Koch-forscherin, setzte sich das freudige Komponieren und Entwickeln lukullischer Spezialitäten fort.

Freunde bekochen, mit ihnen aufkochen, Buffets für verschiedenste Anlässe kreieren und arrangieren oder ein festliches „Menue pour deux“ gehören für mich zu den wesentlichen Lebensqualitäten, zum „savoir vivre“.

Aus all den Erfahrungen sammeln entstanden „Frau Colettes Radioküche“, das Schreiben über Kulinarik in der ORF-Nachlese, sowie auf der Ö1-Homepage.

„Kochen ist nie zu Ende“ – ein Zitat der weltbesten Köchin Johanna Meier, und „Wer nicht ein bisschen etwas von Magie versteht, der sollte das Kochen besser lassen“, sagte die Schriftstellerin, Köchin und Pariser Salondame Colette, nach der ich benannt bin – zwei Frauen, die mir aus dem Herzen sprechen.

Kochen ist das Einsetzen aller Sinne, das Sehen, das Begreifen, das Riechen, das Schmecken, das Hören.
Es impliziert Fantasie, Harmonie, Forschung, Kreativität und Spielen.

Kochen ist Leben!